Am Ende werden wir den Berg gerade deshalb lieben,

weil er uns das Äußerste abverlangt,

für einen kostbaren Augenblick hoch über das Alltagsleben erhoben hat

und uns die Schönheit einer Reinheit gezeigt hat,

die wir nie erfahren hätten,

hätten wir dem Berg nichts ins Angesicht gesehen.


Francis Younghusband, 1896